Die Climats des Chablis: Mikro-Terroirs

Côte de Léchet (Haupt-Climat)

Prononciation - Chablis Premier Cru Côte de Léchet    Prononciation - Chablis Premier Cru Côte de Léchet

Chablis 1er Cru Côte de Léchet

Ein zeitweise verlassener Rebhang oder Pflanzen, die in feuchten Tälern wachsen? Mehrere Hypothesen versuchen, den Ursprung des Namens dieses Chablis Premier Cru Climats zu erklären. 

 

Das 51 Hektar große Climat Côte de Léchet befindet sich allein gelegen am linken Serein-Ufer. Es handelt sich um ein sehr sonniges Terroir mit Steilhängen: An manchen Stellen erreichen sie sogar 38%! Hier reifen die Trauben besonders schnell und die Lese erfolgt in der Regel früh. Am Fuße der Reben befinden sich schöne rohe Mergel aus dem Kimmeridgium, die mit Lehm und so genannter ,„Kaninchenerde“ („,terre à lapins“) bedeckt sind, einer Art Kalksand, der sich durch Kälte und Frost abbaute. Wegen der Hanglage landen einige Kieselsteine, die von Unwetterregen mitgerissen werden, am Fuße der Côte de Léchet. Dieser Boden ermöglicht eine gute Drainage, erfordert aber auch von den Winzern viel Arbeit, da diese die Erde regelmäßig wieder hochbringen müssen!

Côte de Léchet ist ein Haupt-Climat am linken Ufer

Charakter, Geschichten und Legenden

  • Aus Terroirs mit viel Sonneneinstrahlung entstehen sonnenverwöhnte Weine! Côte de Léchet bildet da keine Ausnahme. Die sehr reifen Trauben ergeben einen Wein mit einer fruchtigen Intensität, die durch eine feine Mineralität verstärkt wird. Dieses Climat fällt daher in die Kategorie der charmanten und selbstbewussten Weine. Die Weine sind schon von Jugend an zugänglich. Es wird empfohlen, sie innerhalb der ersten 5 Jahre zu trinken.
  •  
  • Dies ist ein weiteres Climat mit einem Namen, der verschiedene Ursprungsmöglichkeiten hat. Da wäre zum einen das Verb „,lâcher“, auf Deutsch „,loslassen“ im Sinne von verlassen. War die Lage möglicherweise für eine gewisse Zeit lang verlassen? Zum anderen lässt es an das Wort „,laîche“ denken. Dabei handelt es sich um die Pflanzenart Seggen, die im Boden feuchter Talsohlen wächst, wie im unteren Teil von Côte de Léchet. Noch eine andere Hypothese: das altfranzösische Wort lèche, das eine kleine Ration bezeichnet. Dies könnte sich auf die schwierigen Jahrgänge beziehen, in denen die Rebe wenig Ertrag bringt.