• An einen Freund senden
  • Drucken

L’Homme Mort

Die Chablis-Appellationen - Chablis Premier Cru L’Homme Mort

Chablis Premier Cru am rechten Serein-Ufer

Hier sind wir zwar auch im Bereich des Makabren, aber weit entfernt vom nachbarlichen Galgen, der der Lage „Fourchaume“ ihren Namen gab. Ganz in der Nähe gab es einen Friedhof, der einst zu einem benachbarten galloromanischen Landsitz gehörte. Einige Sarkophage aus merowingischer Zeit, die Skelette enthielten, wurden dort gefunden. Wie an vielen anderen Orten in Frankreich führte dieser Fund zum Namen „Homme Mort“ – toter Mann.

  

Les Lys

Climat de Chablis: Les Lys

Chablis Premier Cru am linken Serein-Ufer.

Der Name „Les Lys“ wurde erstmals 1816 erwähnt. Damals nannte man diesen Ort auch Weinberg von „Champlain“. Auf zwei Plänen aus den Jahren 1770 und 1789 führten die Weinberge von Séché von oben auf den Weg namens „chemin des lis“. Ab 1816 nannten einige Eigentümer ihre Weinberge nach dem benachbarten Weg „Champlain“ und bald schlossen sich weitere an. Der damalige Name „Lis“ hatte aber nichts mit der heutigen „lys“ im Sinne von Lilie oder königlicher Krone zu tun.
Im Kartaster von 1829 wurde der obere Teil des Flurnamens „Champlain“ von einem Landvermesser offiziell als „Les Lys“ angegeben. Der Name muss also zwischen 1816 und 1829 entstanden sein.
Sein Ursprung liegt im Wort „lisière“, einer Abwandlung von „lis“ vom lateinischen LICIUM – Rand, Grenze. Die Etymologie dieses Weges brachte die Landvermesser 1829 dazu, den oberen Teil des „Champlain“ offiziell so zu benennen, um ihn vom unteren Teil abzugrenzen, der heute zur Appellation Chablis gehört.

  
 

 

Mélinots

Die Chablis-Appellationen - Chablis Premier Cru Mélinots

Chablis Premier Cru am linken Serein-Ufer.

1537 wurde der Name „Minots“ gesprochen und „Mélynot“ geschrieben. Er könnte zwei Ursprünge haben: Entweder liegen ihm die Worte „moulin“ (Mühle) und „moulinot“ (kleine Mühle) zugrunde. Scheinbar stellten die Winzer früher kleine Windmühlen aus mit Kieselsteinen gefüllten Eisendosen auf, um die Dachse von ihrer Jagd nach Trauben abzuhalten.
Wahrscheinlicher ist jedoch die Annahme, dass im Mittelalter in Chablis einige Winzerfamilien die Namen „Mélin“ und „Méline“ trugen. Der Name könnte also von den „Mélinots“, den „Mélin-Kindern“ herrühren, die hier Weinberge besaßen.

  

Mont de Milieu

Die Chablis-Appellationen - Chablis Premier Cru Mont de Milieu

Chablis Premier Cru am rechten Serein-Ufer. Haupt-Climat.

Der Name bedeutet „Berg der Mitte“. Früher wurde er „Mont de Miyeux“ ausgesprochen Geschrieben wurde er 1218 „Montmelliant“ und 1398 „Mont de Milleux“. Er hebt die Besonderheit dieses Hügels hervor, den früher in der Mitte eine Grenze durchzog: Auf der einen Seite lag der finage* de Chablis, der in der Grafschaft Champagne lag, auf der anderen Seite der finage de Fleys, der sich im Herzogtum Burgund befand.
*Finage: Bezirk, in dem ein Gutsherr oder eine Stadt die Gerichtsbarkeit hatten.

  

Montée de Tonnerre

Die Chablis-Appellationen - Chablis Premier Cru Montée de Tonnerre

Chablis Premier Cru am rechten Serein-Ufer. Haupt-Climat.

Schon im Jahr 1537 wurde die Lage „Montée de Tonnerre“ (Anstieg von Tonnerre) geschrieben. Sie verläuft entlang eines alten römischen Weges, der die Städte Auxerre und Tonnerre verband. An diesem Ort stieg der Weg den Hügel bis zur Hochebene hinauf.

  

Montmains

Die Chablis-Appellationen - Chablis Premier Cru Montmains

Chablis Premier Cru am linken Serein-Ufer. Haupt-Climat.

1537 „Montméen“ oder „Montmoyen“ geschrieben, bedeutet der Name „mittlerer Berg“ – ein Berg mittlerer Höhe zwischen zwei höheren Hängen.