• An einen Freund senden
  • Drucken

Die "Peulée"

Die "Peulée" in Chablis

Die „Paulée“ ist ein Essen, das die Weingutbesitzer am Ende der Ernte ausrichten. Die Tradition stammt noch aus der Zeit, als die Herren verpflichtet waren, ihrem Personal am Ende der Ernte ein Essen anzubieten. Im Laufe der Zeit entwickelte sie sich zum geselligen Essen, bei dem jeder Gast einige Flaschen aus seinem eigenen Keller mitbrachte, um sie mit den anderen Anwesenden zu teilen.
Die bekannteste dieser Feiern ist die „Paulée de Meursault“.

Im Departement Yonne, also im Chablis, spricht man das Wort „pêlée“ oder „poëlée“ aus, woraus dann schließlich „Peulée“ mit „e“ statt „a“ wurde. Das Prinzip ist aber auch hier das gleiche.
Die „Peulée“ läutet das Ende der Ernte ein und versammelt die Winzer des Chablis und ihre Freunde zu einem Essen. Jedes Jahr wechselt das Organisationsteam. Es besteht aus vier Personen: einem „peulon“, einer „peulonne“, einem „argentier“ und einem „pressureux“.
In Chablis findet die „Peulée“ stets im Oktober, am Montag nach dem Weinfest statt.